Andreaskreuz 170

Aus der Galerie

QR-Code

QR-Code dieser Seite

Der Schulträger

Die etwas andere Art, Musik zu machen

JuMu reinsberg2016Paula Gehrs und Henriette Reinsberg sind Bundespreisträgerinnen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“

Damit, dass sie beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ immerhin einen dritten Preis erreicht haben, ist es noch nicht genug. Sie spielten vor der Jury in Kassel sogar ein Stück, das eigens für sie komponiert worden ist und das sie bei der Wertung uraufgeführt haben. Die erfolgreichen jungen Musikerinnen sind die Tubistin Paula Gehrs aus Nettlingen und die Pianistin Henriette Reinsberg aus Hildesheim. Die beiden 16-Jährigen haben den Preis in der Kategorie „Duo: Klavier und ein Blasinstrument“ erhalten. Es existiert nicht allzu viel Literatur für Tuba und Klavier. Und bei „Jugend musiziert“ gibt es genaue Vorgaben, was die Teilnehmer spielen dürfen und was nicht. So durften Paula Gehrs und Henriette Reinsberg – die übrigens Schülerinnen der Musikschule Hildesheim sind – nicht die Sonate in a-Moll von Antonio Vivaldi vortragen. Die haben sie zwar erarbeitet, aber da es sich nicht um eine Original-Komposition für Tuba und Klavier handelt, steht sie nicht auf der Liste der erlaubten Stücke für den Bundeswettbewerb. Mit den anderen Stücken war alles in Ordnung, aber sie brauchten nun noch ein zeitgenössisches.

 Henriette Reinsbergs Klavierlehrer, der frühere Musikschulleiter Ulrich Petter, wusste Rat. Da gibt es doch den Komponisten Christoph Hempel ... Der leitet an der Musikschule Hildesheim das Projekt VIFF-Regional. Das bedeutet ausgeschrieben Vorklasse des Frühstudiums am Institut für Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Christoph Hempel ist außerdem landesweit Berater für VIFF-Regional sowie seit fast 40 Jahren Professor für Musiktheorie an der Musikhochschule in Hannover.

Gut, wenn man einen Komponisten im Haus hat. Christoph Hempel sagte zu, für die beiden jungen Musikerinnen ein Stück zu komponieren. Nebenbei: Die beiden mussten das Werk auch noch einstudieren. All das ist innerhalb von zwei Wochen geschehen. Christoph Hempel traf sich mit Paula Gehrs in der Musikschule, um einschätzen zu können, was sie auf ihrem Instrument Tuba kann. Dann machte er sich ans Komponieren, und fertig war „In Time“. Paula Gehrs muss in dem Stück gleichzeitig spielen und singen. „Total witzig“, kommentiert sie. Außerdem schreibt der Komponist ihr vor, zweimal aufs Mundstück zu schlagen.

 Auch für die Pianistin hat sich Christoph Hempel eine etwas andere Art zu spielen ausgedacht: „Ich muss in die Saiten fassen“, und zwar mit der Hand, erläutert Henriette Reinsberg. Da sich die Position des jeweiligen Tons bei unterschiedlichen Instrumenten auch an unterschiedlichen Stellen befindet, war sie froh, dass sie vor dem Spielen in Kassel den Flügel ausprobieren und die entsprechende Stelle markieren konnte.

Mit der Aufregung hat es sich bei den jungen Musikerinnen in Grenzen gehalten. „Beim Landeswettbewerb war es schlimmer“ erzählt Paula Gehrs. Und „als ich auf der Bühne saß, hat es richtig Spaß gemacht“. Zumal zehn Schüler aus ihrer Klasse zum Zuhören nach Kassel gefahren waren. Henriette Reinsberg erzählt, sie habe irgendwann gedacht: „Was mache ich hier eigentlich?“ Und dann wurde ihr klar: „Eine Uraufführung.“ Die beiden können stolz sein auf das, was sie erreicht haben. „Zum Bundeswettbewerb zu kommen und Preisträger zu sein ...“, freut sich Henriette Reinsberg. Paula Gehrs und Henriette Reinsberg wollen sich jetzt nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. Sie möchten demnächst die Sonate für Tuba und Klavier von Paul Hindemith erarbeiten. Paula Gehrs wird im kommenden Jahr als Solistin mit dem Sinfonischen Blasorchester zu dessen zehnjährigem Bestehen ein Tubakonzert aufführen, Henriette Reinsberg Johann Sebastian Bachs Konzert in d-Moll mit Ragna Schirmer erarbeiten, kurz: man wird von den beiden hören. Das nächste Mal am Sonntag, 28. August, 18 Uhr, im Konzertsaal der Musikschule beim Konzert mit Bundespreisträgern des Wettbewerbs „Jugend musiziert“.

ANDREAS BODE

© Archiv Hildesheimer Allgemeine Zeitung [HAZ ], 03.08.2016