Brief an Schülerinnen und Schüler

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe mitlesende Erziehungsberechtigte,

gestern hat der Kultusminister seinen Leitfaden "Schule in Corona-Zeiten" veröffentWilkeninglicht, der die stufenweise Wiederaufnahme des Unterrichts bis zu den Sommerferien regelt. Danach wird es so sein, dass zunächst der Jahrgang Q1 (ab 11.05.) unterrichtet wird und eine Woche später (ab 18.05.) die Jahrgänge 9 und 10 wieder in die Schule kommen dürfen. Dieser Unterricht findet in den nächsten Monaten in halber Klassenstärke statt, d.h. die Klassenlehrkräfte werden ihre Lerngruppen in eine A- und eine B-Gruppe teilen, die dann wochenweise unterrichtet werden. Die Woche vom 11.-15.05. ist dann eine A-Woche, die folgende (18.-22.05.) eine B-Woche usw. Die Jahrgänge 7-8 sowie der Jahrgang 11 starten frühstens Ende Mai, die Jahrgänge 5-6 im Anschluss daran; hierzu steht eine Regelung noch aus. Einzelne Unterrichtsstunden (Wahlpflichtkurse in den Jahrgängen 8-10; Sport) und Arbeitsgemeinschaften finden bis zu den Sommerferien leider nicht mehr statt, ansonsten gilt aber weiterhin im Wesentlichen euer vertrauter Stundenplan.

Sicherlich tauchen jetzt viele Fragen auf, die ich gern beantworten will:

1. Wie sieht es mit Klassenarbeiten aus?
In den Jahrgängen 5-10 werden sowohl in den Nebenfächern als auch in den Hauptfächern (wenn dort bereits eine Arbeit im 2. Halbjahr geschrieben worden ist) keine schriftlichen Arbeiten mehr geschrieben. Ausnahmen müssen mit der Schulleitung abgestimmt werden; zur Oberstufe informiert Frau Schroer-Voß. Die wenigen, noch ausstehenden Arbeiten sollen erst geschrieben werden, nachdem der schulische Unterricht bereits zwei Wochen stattgefunden hat.

2. Wie erhalte ich die Aufgaben für das "Lernen zu Hause"?
Eure Fachlehrer*innen sollen euch die Aufgaben weiterhin per IServ zuschicken, entweder per Mail (Jahrgänge 5-6) oder über das Aufgabenmodul (ab Jahrgang 7). Damit es aber nicht zu viele oder zu wenige Aufgaben gibt, werden diese jetzt nach Stundenplan verschickt. D.h., wenn ihr dienstags eine Doppelstunde Deutsch habt, erhaltet ihr Montag bis 18 Uhr die Aufgaben dafür und könnt sie Dienstagmorgen bearbeiten. Die tägliche Lernzeit zu Hause soll aber in den Jahrgängen 5-10 drei bis vier Stunden nicht überschreiten.

3. Spielt das "Lernen zu Hause" bei der Bewertung eine Rolle?
In der Oberstufe ist dies der Fall (hier informiert Frau Schroer-Voß). In den Jahrgängen 5-10 werden zu Hause erstellte Arbeiten zwar weiterhin nicht bewertet, die Lehrkräfte werden aber Rückmeldungen dazu geben und können - wenn der Unterricht in der Schule wieder begonnen hat - kurze Tests oder mündliches Abfragen nutzen.

4. Wie kann ich meine Fach- und Klassenlehrer*innen erreichen?
Fach- und Klassenlehrer*innen sind - genauso wie die Schulleitung - jederzeit per Mail (IServ) erreichbar. Außerdem werden alle Lehrkräfte nun mindestens einmal in der Woche eine "Sprechstunde" (Chat, Telefon, Videokonferenz) anbieten, die Zeiten kommunizieren die Lehrkräfte in der nächsten Woche an ihre Lerngruppen. Nutzt diese Gelegenheit, um mit euren Lehrkräften im Gespräch zu bleiben!

5. Wie sieht es mit den Hygienebestimmungen aus?
Das ist tatsächlich eine große Herausforderung für eine Schule wie das Andreanum, in dem ca. 1000 Menschen arbeiten und lernen. Die Teilung der Klassen in halbe Lerngruppen und der gestaffelte Beginn sorgen hier für eine Entzerrung. Darüber hinaus werden wir die Pausenzeiten so verändern, dass die Jahrgänge nicht alle gleichzeitig eine große Pause haben. Unser Träger - die ev.luth. Landeskirche Hannovers - bemüht sich zudem darum, ausreichend Seifenspender und Desinfektionsmittel zu besorgen; ein Mund-Nasen-Schutz ist zurzeit nicht vorgeschrieben, aber auch hierum bemüht sich unser Träger. Ihr könnt gern einen eigenen Mund-Nasen-Schutz mitbringen und diesen bei der Anfahrt (Bus oder Bahn) nutzen. Wichtig ist, dass ihr auch eigenverantwortlich die wichtigsten Hygieneregeln (z.B. regelmäßg die Hände waschen oder 1,5m Abstand halten) beachtet.

6. Was ist bei Problemen oder Sorgen?
Für Problemlösungen ist grundsätzlich die Klassenlehrkraft erste Ansprechpartnerin. Bei technischen Problemen (IServ) sollte eine Meldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen, bei psychischen oder seelsorgerlichen Fragen könnt ihr euch vertrauensvoll an unser Beratungsteam wenden; der Hinweis findet sich bereits seit letzter Woche auf der Homepage (https://www.andreanum.de/aktuelles/1213-beratung-und-seelsorge-wir-sind-fuer-euch-da). Solltet ihr aufgrund von Vorerkrankungen zu einer "Risikogruppe" gehören oder in häuslicher Gemeinschaft mit Angehörigen von Risikogruppen leben, könnt ihr ins "Home Office" gehen. Besprecht dies mit euren Eltern und informiert in diesem Fall eure Klassenlehrkräfte.

7. Wo kann ich mich noch mehr informieren?
Es gibt einen "Leitfaden für Eltern, Schülerinnen und Schüler" zum Nachlesen, der noch einmal alle wichtigen Informationen enthält und sich u.a. mit der Organisation des "Lernens zu Hause" beschäftigt (https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/basisinformationen_zu_covid_19_corona/fragen_und_antworten_zu_einrichtungsschliessung_und_notbetreuung_fur_schulen/fragen-und-antworten-zu-einrichtungsschliessung-und-notbetreuung-fur-schulen-186236.html).

Unsere wichtigste Aufgabe wird in den nächsten Monaten sein, dass der Kontakt zwischen der Schule und euch nicht abreißt. Deshalb noch einmal meine Bitte: Sucht das Gespräch, nutzt die Kontaktmöglichkeiten und fragt nach, wenn ihr etwas wissen wollt. Wir freuen uns, wenn wir von euch hören und lesen!

Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler bleibt bestehen. Bei Bedarf benötigen wir eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch 05121 165910 bis 7.30 Uhr an dem betreffenden Tag.

Hoffentlich bis bald - bleibt behütet und gesund!

OStD i.K. Dirk Wilkening
Gymnasium Andreanum
Hagentorwall 17
31134 Hildesheim
Tel 05121 165 910
Fax 05121 165 9119