Zum Schul-IServ...

IServ Logo klein RGB clean

 

 

Aus der Galerie

Klimaschutz erstreiten

Klimaschutz erstreiten

Plakat2021

Schulanmeldungen

Der Schulträger

Was macht das Andreanum attraktiv?

Foto Andreanum HomepageSeit den Sommerferien haben wir uns mit der Frage beschäftigt, was das Andreanum für Schülerinnen und Schüler sowie für Eltern attraktiv macht. Hintergrund ist u.a. die Erstellung einer neuen Homepage und aktueller Flyer, in welche die Ergebnisse einfließen sollen.

Zunächst haben wir die Eltern der jetzigen 5. Klassen befragt, warum diese ihr Kind an unserer Schule angemeldet haben.

Die am häufigsten genannten Aspekte sind Bestätigung für unsere Arbeit:

So finden sich auf den ersten drei Plätzen der Ruf der Schule (66,2%), das Schulklima (52,9%) sowie die kleinen Klassen (47,1%). Anschließend folgen als weitere wichtige Aspekte die musische Bildung (41,2%), das soziale Lernen und die Ausstattung der Schule (jeweils 38,2%).

Die Schülerinnen und Schüler wiederum sollten die Frage beantworten, was das Andreanum für sie attraktiv macht. Aufgrund der offenen Fragestellung lassen sich hier keine Prozentzahlen, sondern eher Tendenzen festhalten.

Ein großes Gewicht haben für die Schülerinnen und Schüler das Gelände und das Gebäude.

Neben den besonderen Fachräumen (Kunst, Musik; Sporthalle) werden auch immer wieder die Bibliothek, der Andachtsraum und vor allem die Caféteria genannt. Einen noch höheren Stellenwert hat das Gelände, das die Schülerinnen und Schüler mit Natur, einer "beschützenden" Mauer und zugleich dem Gefühl von Weite und Freiheit verbinden. Das Schulklima wird mit Attributen für Lehrkräfte eingefangen: "nett, cool, hilfsbereit, auf Augenhöhe". Daneben wird das große Angebot im AG-Bereich, bei Veranstaltungen und Projekten sowie in den Fremdsprachen deutlich positiv wahrgenommen.

Dass "die Sekretärin jeden Schüler und jede Schülerin mit Namen kennt", ist vielleicht übertrieben - darin drückt sich aber aus, was unsere Schülerinnen und Schüler auch schätzen: die "familiäre Stimmung" und den "respektvollen Umgang" miteinander.