Andreaskreuz 170

Aus der Galerie

QR-Code

qr code andreanum

 

 

 

 

 

 

Der Schulträger

Besuch der Granetalsperre bei Goslar

granetal IMG 1684Exkursion des WPKurs Gesellschaft

Was macht eine Klasse lieber als Unterricht? Exkursionen!

Diesem Motto folgend, machte sich der WPKurs Gesellschaft mit Frau Niehaus am 01.09.16 zur Granetalsperre Richtung Goslar auf. Wir wollten verstehen, wo unser Trinkwasser gewonnen und aufbereitet wird. Nachdem wir angekommen waren, wurden wir von Herrn Bankowski begrüßt und in die Geheimnisse der Granetalsperre bzw. des dortigen Wasserwerks eingeführt. Veranschaulicht wurde uns das durch einen kurzweiligen Film mit dem Hauptdarsteller „Plitsch Nass“.

Das Grane-System bildet heute den zentralen und größten Teil der Wasserversorgung aus dem Harz. 1972 in Betrieb genommen, versorgt das Wasserwerk Grane die im nördlichen Harzvorland gelegenen Städte mit hochwertigem Trinkwasser. Mit über 46 Mio m³ Fassungsmenge werden unter anderem die Städte Braunschweig, Wolfsburg, Göttingen, Hildesheim und Hannover  beliefert. Ebenso geht eine Wassertransportleitung bis in die Hansestadt Bremen.

granetal 2Neben der Wasserversorgung ist der Hochwasserschutz eine wichtige Aufgabe der Granetalsperre. Ebenso wird aus dem Wasserstrom mit Turbinen umweltschonend Energie erzeugt. Um hochqualitatives Wasser liefern zu können, wird das kalte Nass über mehrere Filterstufen gereinigt und so sauber in die Transportleitungen übergeben. Sehr besonders ist das Harzwasser aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung. Wasser enthält immer eine Vielzahl gelöster Salze in unterschiedlichen Konzentrationen, die es auf seinem Weg ins Erdreich aus den Gesteinsschichten auswäscht. Je nachdem, wie viel gelöste Calcium- und Magnesiumsalze das Wasser enthält, spricht man von hartem oder weichem Wasser. Mit nur 3,2° deutscher Härte ist unser Wasser hier aus den Talsperren des Harzes sehr weich, und daher besonders schonend für Wasserkocher oder Kaffeemaschinen….

Am frühen Nachmittag machten wir uns schließlich mit Bus und Bahn wieder auf den Rückweg zum Andreanum.

Clara Gockel