Andreaskreuz 170

Aus der Galerie

QR-Code

qr code andreanum

 

 

 

 

 

 

Der Schulträger

Herbstferienprogramm im Andreanum

herbstferienprogramm2Dienstag, 04.10.

Es war der erste Ferientag. Nachdem alle in dem Zeitraum von 10-11 Uhr eingetrudelt waren, fingen wir mit dem ersten Spiel an: dem QUIZ. Wir mussten in zwei Dreier- und einer Zweiergruppe versuchen, Fragen richtig zu beantworten. Es gab 6 Kategorien: Sport, Musik, A-Z, Tiere, Hildesheim und Märchen. Man konnte natürlich auch Punkte machen. Am Anfang bekamen alle Gruppen 100 Punkte als ,,Anfangsbudget". Man konnte pro Kategorie Aufgaben mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen lösen. Aber aufgepasst: In jeder Kategorie gab es eine Action-Aufgabe und eine Risikoaufgabe. Bei der Action-Aufgabe musste man eine Aktion ausführen. Wie zum Beispiel: Fußball blind oder Märchen-Memory spielen. Bei einer Risiko-Frage gab es eine Frage, die gar nicht zur Schwierigkeitsstufe passte, die sogar schwieriger war. Und natürlich gab es auch Joker: Buchstaben- und Professor-Joker. Mit dem Buchstaben-Joker konnte man den ersten, den zweiten (...) Buchstaben gesagt bekommen. Von diesen Jokern hatte jede Gruppe 5 Stück. Dann gab es auch noch die Professor-Joker: Professor K. (Herr Kühle) und Professor Z. (Herr Zimmermann). Den ersten Platz belegte Team 1. Den zweiten Platz Team 3 und mit auf das Podest kam Team 2. Danach hatten wir Essenspause.

Um 14 Uhr gingen wir zum Telemann-Haus, um mit dem Zirkuspädagogen Boris das Zirkusprojekt zu starten. Als erstes spielten wir ein Aufwärmspiel. Darauf erklärte uns Boris ein paar Schwerpunkt-Gruppen: Balance, Jonglage, Akrobatik und Partnerakrobatik. Bei der Station Balance gab es die Laufkugel, das Rola-Bola und ein Mädchen brachte auch ein Einrad mit. Boris erklärte uns, dass wir unsere innere Mitte immer über dem Schwerpunkt haben sollen. Bei der Jonglage zeigte uns Boris viele verschiedene Dinge: Pois, Teller, den Flower-Stick und viele andere fantastische Sachen. Bei der Akrobatik und Partnerakrobatik konnten wir unser Können zeigen - egal ob Rad, Brücke oder Spagat. Am Ende waren wir alle sehr kaputt aber freuten uns auch auf morgen.

Mittwoch, 05.10.

Am zweiten Tag bastelten wir Drachen. Zuerst haben wir dünnes Papier genommen und darauf die vorgegebene Vorlage gezeichnet. Jetzt mussten wir diese nur noch ausschneiden. Natürlich brauchten wir auch ein Gerüst, damit der Drachen nicht einfach zusammenkracht. Dieses bauten wir aus Hölzern. Wir nahmen die Hölzer und klebten sie so zusammen, dass sie ein Kreuz ergaben. Dieses ,,Gerüst" ließen wir nun trocknen und hatten eine kurze Pause. Als es einigermaßen getrocknet war, schnitzten wir ein paar Kerben in das Holz, so dass wir ein Band herum spannen konnten. Es war ziemlich knifflig aber schlussendlich haben es alle geschafft. Nachdem wir alles zusammengeklebt hatten, musste der Kleber nur noch trocknen und der Drachen war flugbereit. Endlich Pause! Nachdem wir die Kekse aufgefuttert hatten gingen wir wieder in den Telemannsaal und begrüßten Boris. Diesmal zeigte er uns die Fakire, die Magie und die Clownerie. Bei der Station Magie führte Boris uns erstmals selber Zaubertricks vor, zauberte dann aber Henri und seinen Bruder Luis auf die Bühne. Diese führten dann auch ein paar Zaubertricks vor. Viel dürfen wir hier im Internet gar nicht erzählen, sonst würden wir allen Zauberern die Show stehlen. Bei der nächsten Station, der Clownerie, verriet er uns eigentlich nur, dass diejenigen, die dies machen wollten, musikalisch sein sollten. Bei den Fakiren durften wir uns (VORSICHTIG!) auf Nagelbretter setzten. Außerdem durften wir uns (VORSICHTIG!) in Scherben stellen. Beides waren gefährliche Angelegenheiten, doch zum Glück hat sich keiner verletzt. Nachdem wir unseren Abschlusskreis gemacht hatten, gingen wir erschöpft aber trotzdem fröhlich nach Hause.

Donnerstag, 06.10.

Dies war schon der letzte Tag, aber dafür der leckerste - denn wir backten eine Quiche. Auf dieser Quiche war: Zucchini, Kürbis und mehrere leckere Dinge. Manche Kinder waren beim Gemüse schälen und manche beim Teig machen. Jetzt konnte die fertige Quiche endlich in den Backofen. Ein paar Minuten später schauten ein paar Kinder nach der Quiche und bemerkten, dass der Backofen aus war. Also machten wir ihn schnell wieder an. Eine halbe Ewigkeit später gab es endlich etwas zu Essen. Fast allen schmeckte die Quiche. Weil noch so viel übrig war, nahmen wir sie mit in den Telemannsaal. Wir übten dort noch ein bisschen und gingen alles für unseren anschließenden Auftritt für die Eltern und die Geschwister durch. Doch plötzlich ging die Tür auf und eine Mutter kam in den Saal, die wir kurzerhand wieder herausscheuchten. Jetzt ging es endlich los. Doch was war das? Als Boris das Publikum begrüßen wollte, verirrte sich ein Clown auf der Bühne und versuchte, Boris die Show zu stehlen! Der ganze Abend verlief echt schön, denn wir sahen Poi-Spieler, Clowns, Magier, Fakire, Akrobaten und noch sehr viele andere tolle Auftritte. Doch dann war es leider schon vorbei und alle halfen beim Aufräumen mit.

Es war eine sehr schöne Zeit. Deswegen nochmal einen herzlichen Dank an:

Christian Buitenduif, Herrn Zimmermann und Herrn Kühle.

Marlene Hilbert, Klasse 6E1

  • P1070146
  • P1070166
  • P1070170
  • P1070180
  • P1070197
  • P1070210
  • P1070235
  • P1070237
  • P1070241
  • P1070258
  • P1070268
  • P1070283
  • P1070299
  • P1070319
  • P1070341
  • P1070342
  • P1070364

Simple Image Gallery Extended