Jede Schülerin, jeder Schüler an unserer Schule begegnet im Laufe des Religionsunterrichts der Erzählung im Neuen Testament, in der Jesus einen Blinden heilt. Das gelingt uns heute nicht so leicht, aber …

Hier geht es um eine Sammelaktion der Hildesheimer Blindenmission, die von den Unterstützenden nur geringen Einsatz erfordert, aber durch die entsprechende Umsetzung effektive Hilfe für Sehbeeinträchtigte bewirkt.

In fast allen Haushalten, Behörden, Praxen und Kanzleien landen in unterschiedlicher Intensität täglich frankierte Briefumschläge. Und um die Briefmarken auf diesen geht es. Nicht der Wert der Marke entscheidet, sondern die Menge. Denn bei der Blindenmission abgegeben kommen sie in die eifrigen Hände des sich monatlich treffenden Briefmarkenkreises, dessen Mitglieder die Briefmarken aus ihren Umschlägen herausschneiden und sie für Sammlerauktionen aufbereiten. Mit dem dort erzielten Erlös konnten in Myanmar, Indonesien oder auf den Philippinen in den letzten Jahren bis zu 6 Schulplätze für sehbehinderte Kinder mit jährlichen Kosten von 300 Euro finanziert werden. Dabei werden gerade dort in den auch durch das Pandemiegeschehen erschwerten Bedingungen zur Bildungsteilhabe z.B. digitale Gerätschaften finanziert, die den Kindern das Erlernen und Anwenden der Blindenschrift und damit eine selbstbestimmte Gestaltung ihres Lebens maßgeblich ermöglicht. Warum also sollen diese bei uns entwerteten Marken in der Papiertonne landen?

Mit einigen Schülerinnen und Schülern unseres 10. Jahrgangs besuchten wir im Spätherbst des Jahres 2021 die Hildesheimer Blindenmission, um das zum Schuljahresende stattfindende Diakonische Praktikum mit der Begegnung bisher unbekannter Felder der Diakonie vorzubereiten. Beeindruckt kehrten wir an den Hagentorwall zurück und wollen gerne dauerhaft helfen, der Blindenmission immer wieder Briefmarken zukommen zu lassen.

Daher findet sich ab jetzt im Flur des Hauptgebäudes gegenüber der Treppe zum Verwaltungstrakt eine Sammelurne, die eifrig gefüttert werden kann und regelmäßig geleert werden wird. Jede Marke zählt!

Ansprechpartner rund um die Briefmarken und die Blindenmission          

Dr. Armgard Heine und Dirk Zimmermann